Zwerggriffon-Zucht Hecker in Werdohl
Zucht des Belgischen und Bruesseler Zwerggriffon und des Petit Brabancon
from the little tramp

Allgemeines

Alle drei Rassen (Griffon Bruxellois, Griffon Belge und Petit Brabançon) gehen auf einen kleinen rauhhaarigen Typ Hund zurück, der « Smousje » genannt wurde und der über Jahrhunderte im Raum Brüssel vorkam.
Im 19. Jahrhundert brachte die Einkreuzung von ruby-farbenen King Charles Spaniels und Möpsen das kurze schwarze Haar und führte zur Festigung des gegenwärtigen Rassetyps. Diese kleinen Hunde sind sehr aufmerksam und wurden dazu gezüchtet, die Kutschen zu bewachen und die Ställe von Raubzeug frei zu halten.
1883 wurden die ersten Brüsseler Griffons in das Zuchtbuch der Union Royale Cynologique Saint-Hubert (L.O.S.H.) eingetragen : Topsy (L.O.S.H. Nr. 163) und Foxine (L.O.S.H. Nr. 164). Die große Popularität, die sie schon bis 1900 errungen hatten, ebenso wie andere Rassen, verdankten sie dem königlichen Interesse, das ihnen von Königin Marie-Henriette von Belgien entgegengebracht wurde. Viele Exemplare wurden ins Ausland exportiert und trugen so zur Verbreitung und zur Popularität der Rasse bei.

Allgemeines Erscheinungsbild

Kleiner Begleithund, intelligent, ausgewogen, aufmerksam, stolz, robust, so gut wie quadratisch, mit guter Knochenstärke, dabei aber elegant in Bewegung und Körperbau, durch den fast menschlichen Gesichtsausdruck auffallend.
Die beiden Griffon-Varietäten sind rauhhaarig und unterscheiden sich durch ihre Farbe, während der Petit Brabançon kurzhaarig ist.
WICHTIGE PROPORTIONEN : Die Körperlänge, gemessen vom Buggelenk zum Sitzbeinhöcker, sollte so gut wie möglich der Widerristhöhe entsprechen.

Zwerggriffon Zucht Hecker   •   Christine Hecker   •   Rutenpaul 5   •   58791 Werdohl   •   Impressum
Telefon: 02392 / 7892   •   E-Mail: info@zwerggriffon-zucht-hecker.de